Information - Ausstellungen - Veranstaltungen - Archiv - Kontakt - Landesverband - Links - Presse

West Tendenz
Künstler aus Vorarlberg

1. 4. bis 30. 4. 2005

 

Marbod Fritsch
 
Christian Geismayr
 
 

Hgfader

 

 
 

Gerold Hirn

 

 
 

Christian Lutz

 

 
 

Silke Maier

 

 

Fotos aus der Ausstellung: 

 

 

Marbod Fritsch

In den letzten Jahren entstehen technisch präzise, farbkräftige Siebdrucke auf Glas, in denen Fritsch das gestische und malerische Element weitgehend eliminiert. Es sind Bildräume, fensterartige Ausschnitte, die Fritsch als Zusammenspiel von zentrierter Konstruktion und Farbraum seit vielen Jahren beschäftigen. In der scheinbaren Perfektion und der analytischen Kühle des Siebdrucks gelingt es dem Künstler neuen Raum zu schaffen, in dem es immer wieder zu spannungsvollen Überlagerungen und zu flirrenden Zwischentönen kommt. Keine Meta-Botschaften, sondern die reine Form bestimmt die Arbeiten.

 

 

Christian Geismayr

Im Prinzip arbeite ich mit der Bildzerschneidung, da mich die„sakrale Aura“ eines Tafelbildes immer wieder irritiert hat. Oft schneide ich ein Bild während des Malens auseinander, lege den einen Teil beiseite, so ist er zeitlich „tiefgekühlt“, da er anfänglich nicht bearbeitet wird. Der andere Teil ist der Zeit und damit der Veränderung unterworfen, da ich Schicht um Schicht auftrage. Die Negierung oder gar Liquidation des Bildes interessiert mich jedoch nicht, da ich die Teile am Schluss zusammennähe.

 

 

HGfader

Mein grundsätzlicher Themeninhalt war immer schon die Auseinandersetzung zum BEGRIFF der Befindlichkeiten.

Die Malerei als „langsames“ Medium bietet das ganz ideal an! Weil sich auf der Sprödigkeit des Untergrundes, des Papiers, die kleine Geste des Momentes wunderbar zu manifestieren vermag...

 

 

Gerold Hirn

Muster und serielle Reihungen einfachster Grundformen bildeten lange Zeit das konstruktive Gerüst meiner Arbeiten. Später wurde dieses Konzept durch einen malerischen Akt ergänzt: Die teils spröden Raster des Untergrundes erhielten durch Papierapplikationen, Filzstiftkritzeleien und Holzbeizenlasuren, deren Oberfläche darunter aufgetragenes Bienenwachs aufbrechen ließ, kompositorische Spannung und ästhetischen Reiz.

In den neuesten Arbeiten werden vor allem farbige Papierkaschierungen wie große Farbflächen eingesetzt und kehre ich zu einer expressiven Malweise zurück. Experimentierlust und willkürlich herbeigeführte, somit nicht zufällige Zufälle, faszinieren, überraschen, befreien meine bildnerische Tätigkeit von jeglichem existentiellen Kalkül und machen sie so zum reinen Vergnügen.

 

 

Christian Lutz

Das Thema der Arbeiten von Christian Lutz ist jener Stoff, aus dem wir unsere Denkfehler verfertigen: das Zueinander spiegelverkehrter Formen etwa, das Wechselspiel zwischen dem Innen und Aussen an zu Schlaufen gebogenen Bändern, oder der Übergang vom Immernoch zum Nichtmehr als Folge kumulativer Verschiebungen. Seine Zeichnungen und Plastiken schildern aber weder die Situationskomik, noch die Tragödien, in welche uns die Handhabung gleicher Muster in der Realität verstrickt. Sie bauen mit Hilfe dieser Muster modellhafte Ausschnitte einer Gegenwelt. Dass diese nicht weniger geordnet ist als unsere Realität, nur eben anders, und dass sich dieses Anderssein genauso überzeugend begründen lässt, kratzt am Absolutheitsanspruch von allem, was wir als gegeben betrachten. Und es versöhnt uns gleichseitig damit, indem es deutlich macht, dass, weil Bilder von Gegenwelten ebenso wie unsere Erfahrungen mit dem was wir „Wirklichkeit“ nennen Betrachtungsweisen spiegeln, die durch menschliches Denk- und Wahrnehmungsvermögen bestimmt werden, sich Zwänge verändern können, ihr Umfang aber bleibt.

R. Arnold

 

 

Silke Maier

„Erst das Wissen um den eigenen Standpunkt ermöglicht es den nächsten Schritt bewusst zu setzten.“ (Mircea Eliade)

 Ist es möglich an fremden Orten bewußt Schritte zu setzten? In einem Untergrundsystem für Füßgänger – in einer Stadt unter einer Stadt – weiss man vielleicht wo man hin will, aber nicht wo man ist. Orientieren ohne natürliches Licht mit Hilfe von Bildern, Kompass, Tonaufnahmen und dann immer wieder Fixpunkte: ´Vous êtes ici. You are here.´.